07 Heiliggeist Hospital

Stadtrundgang

07. Etappe

Heiliggeist-Hospital (Seniorenheim)

Vorgängerbau

Vorgängerbau war das schon 1307 erwähnte Heilig Geist-Hospital (bzw. St. Spiritus-Hospital). Es ist 1896 abgerissen worden und durch einen Neubau mit Staffelgiebel nach Vorbild des alten Heilig Geist – Hospitals ersetzt. Der Neubau 1897 wurde durch einen Betrag von 105000 Goldmark finanziert, den der 1815 in Wusterhausen geborene Kommerzienrat Borchert, Besitzer der Berliner Messingwerke, in seinem Testament der Stadt zum Wohle des Hospitals vermachte. Deshalb wurde die Wildberger Straße in Borchertstraße umbenannt, Stiftung betrieb das Hospital ab 1954 staatlich geführtes Feierabendheim, später Pflegeheim
Heute Pflegeheim der Pro Seniorenpflege, Der neue Gebäudekomplex wurde 1997 errichtet und der Altbau seitdem modern ausgebaut.

Das mittelalterliche Gebäude stand weiter in die Straße hinein und war mit dem Wildberger Stadttor verbunden. Der Giebel war nicht wie heute auf die Straße, sondern nach Osten zur Stadtmauer gerichtet und evtl. Teil der Stadtmauer.
Auf dem Hof des heutigen Pflegeheimes ist ein Rest der Stadtmauer erhalten geblieben.

(intern diskutieren: Stadtmauer oder Hospitalmauer? Siehe älteste Stadtdarstellung)

Das Hospital war ein Beginenhaus, hier lebten Frauen in festem Verband zusammen. Der Wunsch nach Religiosität und karitativem Einsatz standen im Vordergrund. Quelle? Altrichter sagt nur „evtl.“, allerdings waren die Beginen hier weit verbreitet.

Visitation 1544 – die Kapelle wird nicht mehr gebraucht und zu Wohnzwecken umgebaut Karl Altrichter zeichnete die gotischen Wandmalereien, bevor das Gebäude abgerissen wurde. An das Hospital war auch das städtische Armenhaus angeschlossen.

Zwei heute nicht mehr vorhandene Hospitäler im Mittelalter (Standorte unbekannt): St. Gertrud vor dem Kyritzer Tor - Pilgerhospital, und St. Georg (Wanderer, Krankenpflege), das nach 1544 mit dem Heiliggeist-Hospital zusammengeführt wurde, Lage evtl. vor dem Wildberger Tor – St. Georg-Straße als Straßenname erinnert noch an das Hospital, St. Georg. 

Theodor Fontane berichtet in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ im Jahre 1873 auch über das Hospital. Bemerkenswert: Das Storchennest ist bereits auf den Fotos den alten Gebäudes zu sehen.

Skript Audio Station 4 - Heilig-Geist-Kapelle /Hospital 

Sprecher 1: Und wo sind wir hier?
Sprecher 2: Hier stand mal das Heilig-Geist-Hospital.
Sprecher 1: Echt? Und auf welches Gebäude blicken wir jetzt?
Sprecher 2: An der Stelle des früheren Hospitals wurde um 1900 ein Altenheim errichtet. Sein Giebel ist im neogotischen Stil gehalten, ein entferntes Zitat der mittelalterlichen Kapelle. Das war eigentlich auch die Auflage, als man die Kapelle im Jahr 1896 abriss: der Kapellengiebel sollte unter Verwendung des noch brauchbaren Materials wiederrichtet werden. (lacht) Die Wusterhausener hielten sich nicht ganz so genau daran und füllten den Giebel mit neuen Steinen auf. Immerhin existiert noch das Storchennest auf dem Giebel, wie auch schon im Mittelalter.
Sprecher 1: Warum hat man das Hospital denn überhaupt abgerissen?
Sprecher 2: Es war sehr baufällig. Dann traf die Stadt ein unerwarteter Geldsegen. Ein Sohn der Stadt namens Christof Borchert war in Berlin als Fabrikant reich geworden und spendete einen großen Betrag an seine Heimatstadt Wusterhausen.
Sprecher 1: Also wissen wir gar nichts darüber, wie das Heilig-Geist-Hospital mal ausgesehen hat?
Sprecher 2: (lacht) Doch! Es gibt aus dem 19. Jahrhundert noch Fotos und Zeichnungen. Und Du weißt wahrscheinlich auch, wie detailliert Theodor Fontane in seinen „Wanderungen in der Mark Brandenburg“ beschrieben hat, was er sah. Nun, 1861 war er auch hier in Wusterhausen. Das war vor dem Abriss. Man muss sich aber klar machen, dass Fontanes Urteil von seinem eigenen Geschmack geprägt war. Von vorne fand er den Bau „kümmerlich“, den gotischen Giebel allerdings immerhin „malerisch“. Übrigens, es passt ziemlich gut, dass an dieser Stelle heute ein Seniorenheim steht.
Sprecher 1: Wieso?
Sprecher 2: Weil im Mittelalter Hospitäler auch die Funktion von Altersheimen übernahmen. Man kann sie als die ersten karitativen Einrichtungen bezeichnen. Die Bewohner und die Pilger erhielten Nahrung und Kleidung, wurden bei Krankheit gepflegt – und ganz wichtig: man kümmerte sich um ein angemessenes Begräbnis für alle, die sich selbst keins leisten konnten.
Sprecher 1: War das das einzige Hospital hier?
Sprecher 2: Nein, es gab noch zwei weitere, St. Georg und St. Gertrud. Beide verschwanden während der Reformation und heute weiß niemand mehr, wo sie genau gestanden haben.
Quelle: Dirk Schumann, Textmaterial Audiostation 4, Wusterhausen: Heilig-Geist-Kapelle 12.05.18

Die ehemalige Heilig-Geist-Kapelle und die mittelalterlichen Hospitäler der Stadt Wusterhausen

An der vom Mark nach Osten in Richtung Neuruppin führen Straße, heute der Borchertstraße, lag noch innerhalb der Stadtmauer aber direkt am einstigen Tor das Heilig-Geist-Hospital.

Eine Lage des Hospitals in unmittelbarer Nähe eines Stadttores ist gar nicht so ungewöhnlich. Auch in Prenzlau und Berlin befanden sich die Heilig-Geist-Hospitäler an einer solchen Stelle. Heute steht in Wusterhausenan der Stelle des Hospitals ein Altenheim, dessen zur Straße gerichteter neogotischer Giebel entfernt an die mittelalterliche Heilig-Geist-Kapelle erinnert. Und war durchaus beabsichtigt, denn der Abbruch der mittelalterlichen Kapelle geschah 1896 unter der Auflage, dass der Kapellengiebel unter Verwendung des noch brauchbaren Baumaterial in ähnlicher Technik wiedererrichtet wird. In Wusterhausen ging man mit der Auflage relativ frei um, denn man drehte den Giebel zur Straße und führte ihn vollständig mit neunen Steinen auf. Allein das schon auf dem mittelalterlichen Giebel thronende Storchennest existiert noch heute. Der Auslöser für den Neubau war die noble Stiftung des in Wusterhausen gebürtigen Christof Borchert für das Heilig-Geist-Spital. Borchert - nach dem heute die ehemalige Wildenberger Straße benannt ist - war in Berlin reich geworden und Besitzer der dortigen Messingwerke. Er stiftete mehr als Hunderttausend Goldmark, was einen hohen Investitionsdruck auslöste.

Es sollte erst zehn Jahre später in Berlin gelingen, den Abbruch der mittelalterlichen Heilig-Geist-Kapelle zu verhindern und diese in den Neubau der dortigen Handelsschule einzubeziehen.

Fontane, der 1861 den Band zur Grafschaft Ruppin seiner Wandrungen durch die Mark Brandenburg veröffentlicht, hat die Wusterhausener Hospitalkapelle noch im Original gesehen. Sein Urteil fiel allerdings wenig milde aus:

„Das Gebäude präsentiert sich an seinen beiden Vorderfronten als ein kümmerlicher Bau aus dem vorigen Jahrhundert; nur etwas mehr nach der Vorstadt hi, … steht noch ein gotischer Giebel, ziemlich malerisch, mit Glockennische und Storchennest. Erst nachdem man eins der Fronthäuser, gleichviel welches, durchschritten hat, nimmt man wahr, daß man sich innerhalb einer klösterlichen Anlage befindet: ein Hof, nach drei Seiten hin von Häusern umstellt; die vierte Seite, das Quadrat abschließend, eine Kapelle.

Wie die drei Häuser, so ist auch die Kapelle bewohnt, die längst aufgehört hat, kirchlichen Verrichtungen zu dienen. Aus Altären wurden Feuerstellen, und statt des Weihrauchs zieht Torfqualm durch die Luft; gespaltenes Holz liegt hochaufgeschichtet in den Nischen, und wo sonst ein geschnitztes Christusbild zwischen den Pfeilern hing, ist jetzt ein Hängeboden gezogen, auf dem Kisten und Kasten, Urväter Hausrat, und die letzten Ausläufer alten Trödels stehn.“

Anders als das schon in der Reformation aufgelöste Hospital St. Gertrud und das später verschwundene Hospital St. Georg blieb das Heilig-Geist-Hospital als Einrichtung weiter bestehen. Es handelte sich nicht nur - wie andere Heilig-Geist-Spitäler - um die vornehmste städtische Hospitalstiftung, sondern auch um die älteste. Denn schon 1307 bestätigt der Rat die Stiftung des adligen Werner von Plänitz, der den Insassen ein ewiges Almosen zum Ankauf von Bier erteilt. Daraus lässt sich zweierlei ablesen. Zum einen ging man im Mittelalter davon aus, dass eine Stiftung ewig bestehen blieb. So stiftete man ein auskömmliches Kapital oder einen Grundbesitz von dessen Zinsen oder von dessen Einnahmen man regelmäßig eine Vergünstigung wie beispielsweise den Kauf von Bier vornahm. So rechnete man im Mittelalter nicht damit, dass das Geld an Wert verlieren könnte, was im Verlauf des Spätmittelalters immer wieder zu prekären Verhältnissen führte. Zum andern wird aus der Urkunde deutlich, dass das Hospital über einen festen Stamm von Insassen verfügte, die hier lebten und bis zu ihrem Lebensende versorgt wurden.

Bei Hospitälern handelt es sich um die ersten caritativen Einrichtungen, die sich der Versorgung von Armen oder auch Reisenden verschrieben hatten. Sie kümmerten sich um die Speisung, um Kleidung oder sogar um die Aufnahme von Bedürftige sowie die Pflege von Kranken. Ein ganz wichtiger Aspekt war die angemessen Bestattung der Toten, die sich ein Begräbnis nicht leisten konnten. Im Verlauf des Spätmittelalters entwickeln sich die Hospitäler immer mehr zu Einrichtungen mit einem festen Stamm an bedürftigen Insassen. Bals konnte man sich ganz wie heute sich zur Altersversorgen in eine solche Einrichtung einkaufen. Allerdings lebten die Insassen nach festen Regeln wie klosterähnliche Gemeinschaften miteinander, wozu auch mehrmals täglich einen Gottesdienst in der Hospitalkapelle gehörte. Gern nahm man wie bei einem Kloster 12 Insassen in Nachfolge der 12 Apostel oder je nach Vermögen und Ausstattung auch ein Vielfachs dieser Zahl auf. Unterhalten wurden die Hospitäler vor allem von den Stiftungen wohlhabender Bürger, die oft auch die Aufsicht über diese Einrichtungen führten. Nach der Reformation entwicklten sich die weiter bestehenden Hospitäler immer mehr zu Altersheimen. Und so ist diese Einrichtung in Wusterhausen auch heute noch eine Seniorenheim, das 1997 sogar noch um einen weiteren Neubau erweitert wurde

In Wusterhausen war der durch Beschreibungen, durch die Grundrisse Friedrich Adlers, durch verschiedene historische Fotos sowie nicht zuletzt durch jüngere archäologische Ausgrabungen bekannte mittelalterliche Kapellenbau ein in zwei Abschnitten errichteter längsrechteckiger Saalbau mit flacher Decke, der sogar eine spätgotische Ausmalung besaß. Den vor dem Abbruch angefertigten Zeichnungen des Ortschronisten Karl Altrichter zufolge handelt es sich um figurenreiche Szenen aus der Passion Christi, den erkennbaren stilistischen Details zufolge in das frühe 16. Jahrhundert gehörten.

Der erste Bau der Hospitalkapelle wurde im 13. Jahrhundert noch mit einigem Anstand zur Stadtmauer errichtet. Obwohl es mehrfach anders vermutet wurde, ist doch diese Annahme des ersten Erforschers der märkischen Backsteinarchitektur - Friederich Adler – plausibel. Die im Verlauf des 15. Jahrhunderts ausgeführte Verlängerung nach Osten dürfte zum einen durch die Vergrößerung der Zahl der Insassen bedingt gewesen sein. Zum anderen wurde die Verlängerung überhaupt erst möglich, als seit dem späten 14. Jahrhundert die Toranlagen märkischer Stadtbefestigungen um Zwingeranlagen, Vortore und zusätzliche Gräben bereichert wurden. Diese Entwicklung lässt sich auch für Wusterhausen annehmen, womit das Gelände direkt am Tor nun besser gesichert war und für eine innerstädtische Bebauung zur Verfügung stand. Wie es auch Fontane überlieferte, gehören zum Hospital auch noch die Wohnhäuser der Insassen, die auf drei Seiten einen rechteckigen Hof umbauten.

Im Mittelalter gab es noch zwei weiter Hospitäler, von denen man heute jedoch nicht einmal die Lage kennt. Sie befanden sich der Überlieferung des 16. Jahrhunderts zufolge vor den Mauern der Stadt. Entsprechend den Gepflogenheiten dürften sie an wichtigen mittelalterlichen Straßen gelegen haben. Mit Rücksicht auf das Heilig-Geist-Spital und die Kapelle St. Stefan dürften diese beiden Einrichtungen an den Straßen nach Kyritz und nach Havelberg gelegen haben. Entsprechend einer Aufgabenteilung versorgen diese Hospitäler stärker die reisenden und die Kranken. Für das Hospital St. Gertrud ist überliefert, dass es den nach Wilsnack reisenden Pilgern offen stand. Vielleicht auch aus diesem Grund wurde es im Zuge der Reformation 1541 geschlossen und seine Einkünfte dem Georgs-Hospital zugeschlagen, das sich vor allem der Aufnahme Kranker und Aussätziger verschrieben hatte.

Weiterführende Informationen

Ausstellung: Die kleine Glocke wird das Arme-Sünder-Glöcklein genannt, sie gehörte zum einstigen Heilig Geist Hospital und erklang, wenn jemand in Wusterhausen hingerichtet wurde.
Glocke, 1583, Bronze, Herkunft: Heilig-Geist-Kapelle, Wusterhausen
Die von einem Wittstocker Gießer hergestellte Glocke trägt die Inschrift:
WER GODT VORTRVET VAST VPEMBUET DEMWERTESNICH GERVEN (Wer Gott vertraut, fest auf ihn baut, dem wird es nicht gereuen.)
Die Glocke stammt aus dem 1896 abgebrochenen Heilig-Geist-Hospital, in dem Kranke betreut wurden und Pilger übernachten konnten.

Siehe auch: Etappen Scharfrichtertour

Stadtrundgang Karte Gesamtansicht

Stadtrundgang Karte Gesamtansicht

scrollup
DE
Success message!
Warning message!
Error message!